Chinesische Lebenspsychologie

Die chinesische Lebenspsychologie basiert auf einer tausendjährigen Tradition des Lebens im Einklang mit der Natur zu führen. Daraus ergeben sich viele erfolgreichen Erfahrungen und tiefsinnigen Einsichten ins Leben, die wir heutzutage zum psychischen Vervollständigung und Wiedererlangen der Gesundheit dringend brauchen.

Unser Leben besteht aus drei funktionellen Ebenen und zwar: die grundlegenden, naturgemäßen und zivilisatorischen psychosomatischen Vorgänge. Diese drei funktionellen Eigenschaften haben jeweils eine zuständige Instanz, nämlich das Organ-Hirn (Rückenmark und vegetatives Nervensystem), das Natur-Hirn (Subkortex) und Mensch-Hirn (Neokortex). Davon spielt das Natur-Hirn und die daran gekoppelten naturgemäßen psychosomatischen Vorgänge eine zentrale Rolle. Die chinesischen Weisen haben vor abertausenden Jahren bereits empirisch erkannt, dass  das (Wieder)Beseelen des Natur-Hirns in der fortgeschrittenen Zivilisation bzw. Gesellschaft der wahre Sinn des Lebens ist und unbedingt zur Aufgabe der Psyche machen sollte. Denn das Natur-Hirn ist zwar nicht für die gesellschaftlichen Angelegenheiten zuständig, allerdings veranlasst und reguliert es immer alle lebenswichtigen psychosomatischen Funktionen. Diese empirischen Erkenntnisse von chinesischen Weisen und die erfolgreichen Erfahrungen von Menschen, die seit abertausenden Jahren das Leben im Einklang mit der Natur konsequent zu führen angestrebt haben,  haben den grundlegenden Baustein der chinesischen Lebenspsychologie gelegt. Da das Ziel dieser chinesischen psychischen Richtung überwiegend auf das Wiederbeseelen des Natur-Hirns zielt, um die naturgemäßen psychosomatischen Vorgänge in Gang zu setzen, damit unser Innenleben zu erleuchten, das Seelenleben zu erfüllen, unsere inneren Lebensaktivitäten zu entfalten und die psychosomatische Gesundheit zu erreichen, wird sie oft auch als Lebenspsychologie bezeichnet.    

Unser Leben wird von unterschiedlichen Zentren, nämlich Mensch-Hirn, Natur-Hirn und Organ-Hirn angetrieben und gesteuert. Zum Beispiel:

  • Das Mensch-Hirn (Neokortex) ist der Sitz der Gedanken und zuständig für gesellschaftliche Angelegenheiten.
  • Das Natur-Hirn ist die Residenz des Seelenlebens, also der Gefühlswelt. Das Zentrum veranlasst alle inneren naturgemäßen psychosomatischen Vorgänge, die als Hauptbetriebsachse unseres Daseins gilt.

Die zwei funktionell ganz unterschiedlichen Zentren müssen gut aufeinander abgestimmt zusammenarbeiten. Denn nur dann können sowohl das Gedanken-Verhalten, als auch die Gefühlswelt und das Innenleben einwandfrei harmonisierend funktionieren. Leider ist das Zusammenwirken von Gedanken und Gefühlswelt völlig zusammen gebrochen und bildet daher die tiefliegende Ursache bei zahlreichen psychischen Beschwerden. Um diese Zusammenarbeit effektiv zu verbessern, brauchen wir chinesische Lebenspsychologie als Orientierungshilfe und die dazu gehörenden Eigeninitiativ-Naturheilverfahren wie z.B. Lyrisches Wandern, das als der Zugang zum Natur-Hirn gilt, und Meridian Dao Yin-Übungen für die tägliche Praxis.

Mehr Information über chinesische Lebenspsychologie erfahren Sie in meinen Büchern:

„Die chinesische Lebenspsychologie“ (erscheint Ende 2019)

„Lyrisches Wandern – Wege zum ganzheitlichen Wohlbefinden“ 2015 (zweite Auflage)